Beipackzettel 40
Wissenswertes für Kunden und Partner von mt-g.
Februar 2017
Im Fokus
Terminologie – Anwendung & Pflege
Nachdem die für eine Termextraktion passenden Dokumente ausgewählt wurden und die Termdatenbank mit Inhalt gefüllt wurde, steht der Übersetzungsarbeit samt Termdatenbank (fast) nichts mehr im Weg.

Vor der Anwendung

Nach der Termextraktion und typischerweise spätestens während des Freigabeprozesses wird oft klar, dass eine einfache Wortliste nicht ausreicht. Zusatzinformationen wie beispielsweise die Zugehörigkeit zu einem bestimmten Unterbereich, der Freigabestatus, eine Definition oder eine Anmerkung zur Verwendung erweisen sich häufig als hilfreich. Davon profitieren alle Beteiligten am Übersetzungsmanagement-Prozess auf Kundenseite, speziell aber die Übersetzer. Einerseits wird der Sachverhalt klarer und besser verständlich, andererseits ist der Term für den Übersetzer maßgeblich, so dass ein Variantenwildwuchs vermieden werden kann.

Anwendung

Die Termini wurden gesammelt, freigegeben und mit Attributen versehen – nun können sie in den Übersetzungsprozess eingebunden werden. Proprietäre Termdatenbanken unterstützen die Übersetzer aktiv bei der Arbeit im jeweiligen CAT-Tool. Sollte der Übersetzer das entsprechende CAT-Tool verwenden, gleicht das Programm automatisch den zu übersetzenden Text mit der Termdatenbank ab. Gibt es Übereinstimmungen zwischen Datenbank und Text, zeigt das CAT-Tool dem Übersetzer dies direkt an. Er kann dementsprechend reagieren und den korrekten Term aus der Datenbank übernehmen. Falls ihm aber doch einmal ein Begriff entgeht, meldet das Programm bei der automatisierten Prüfung einen Fehler und drängt den Übersetzer zur Korrektur.

Pflege

Die Pflege von Termdatenbanken ist ein kontinuierlicher Prozess, denn: Welchen Nutzen hat die beste Termdatenbank, wenn sie hoffnungslos veraltet ist und seit fünf Jahren kein Hahn mehr nach ihr kräht? Eine begriffliche Korrektur, egal wie klein und unscheinbar sie sein mag, kann große Schwierigkeiten nach sich ziehen, sofern sie nicht auch in die Termdatenbank eingearbeitet wurde. Denn diese Datenbank ist die Grundlage und Richtlinie, anhand derer Übersetzer Texte übersetzen. Werden Änderungen nicht eingepflegt, übersetzt der Übersetzer den Begriff wieder und wieder nach alter Vorgabe und im Lektorat werden die gleichen Korrekturen immer wieder durchgeführt. Es entsteht also Mehraufwand; gleichzeitig stellt diese Situation eine Fehlerquelle dar. Nicht alle notwendigen Korrekturen sind terminologischer Natur, sicherlich reduziert jedoch ein gewisser Terminologiebestand den Umfang der Korrekturen. Spätestens jetzt zeigt es sich, dass ein Prozess zur Termdatenbankpflege unabdingbar ist, wenn die Datenbank einen dauerhaften operativen Nutzen haben soll.

Stellen Sie die Termdatenbank generell zentral zur Verfügung und verhindern Sie, dass die Datenbank unkontrolliert verändert werden kann. So vermeiden Sie unerwünschte Änderungen und daraus entstehende Probleme bei der Übersetzung, Korrektur oder Validierung. Sensibilisieren Sie Ihre Kollegen auch dafür, nur mit der offiziellen Termdatenbank zu arbeiten. Nutzt jeder seine eigene inoffizielle Termdatenbank, dann sind alle Bemühungen in diesem Bereich umsonst gewesen. Dies gilt im Besonderen für Länderniederlassungen, die oftmals eigene Glossare oder Wortlisten führen, welche von denen der Zentrale abweichen.

Sollten Sie Fragen zu diesem Thema haben, dann stehen wir Ihnen natürlich gerne zur Verfügung. Beziehen Sie mt-g in Ihren Terminologieprozess mit ein, wir unterstützen Sie bei der Erstellung, Anwendung bei Übersetzungsprojekten und Pflege Ihrer Termdatenbanken.
Unsere Qualitätsstandards sind durch die tiefe Spezialisierung und
fortwährende Prozessoptimierung auf einem außergewöhnlich hohen Niveau.