Beipackzettel 35
Wissenswertes für Kunden und Partner von mt-g.
Oktober 2015
Tipps aus den Fachbereichen
Optimale Ausgangsdokumente für die Übersetzung – Teil 2: Das Portable Document Format, kurz: PDF
Die Idee hinter der Entwicklung des Portable Document Format (PDF) – des transportablen Dokumentenformats – ist genial: ein Dateiformat zur originalgetreuen Weitergabe von elektronischen Dokumenten, unabhängig vom Betriebssystem oder Anwendungsprogramm. Für die Übersetzung und insbesondere die Nutzung von Translation Memory Systemen (TMS) ist dieses Dateiformat jedoch weniger geeignet.

Selbst modernste Translation Memory Systeme von Across über Trados bis memoQ können PDF-Dateien nur in bestimmten Fällen verarbeiten. Die Konsequenz: Ausgangsdokumente im PDF-Format müssen für die Übersetzung in ein anderes Format konvertiert werden. Das kostet Zeit und Geld. Damit ist es aber zumeist noch nicht getan, da die automatisch umgewandelten Dateien – normalerweise Dateien im Format *.doc oder *.docx – nach der Umwandlung ein Sammelsurium an Formatierungen aufweisen: Zeilenumbrüche, Leerzeichen, Tabulatoren, Trennungen etc. Hier ist dann echte Handarbeit gefragt, denn nur mit einem optimalen Ausgangsdokument können bei der Übersetzung mit einem TM-System optimale Ergebnisse erzielt werden. Die manuelle Nachbearbeitung bedeutet Mehraufwand, führt zu Verzögerungen und erhöhten Kosten.

Unser Tipp: Stellen Sie uns für die Übersetzung nach Möglichkeit immer sogenannte offene (bearbeitbare) Dateien im Originalformat zur Verfügung – PDF-Dateien idealerweise nur zusätzlich zu Ansichtszwecken. Alle offenen Dateiformate, mit Ausnahme von Grafikformaten, können von CAT-Systemen bearbeitet werden. Besonders geeignet sind alle Office-Formate wie docx, doc, xlsx, xls, pptx, ppt, außerdem xml und html sowie idml (InDesign), mif (FrameMaker) und eine ganze Reihe weiterer Dateiformate.

Optimale Ausgangsdokumente für die Übersetzung

Teil 1: Zeilen- und Seitenumbrüche (Beipackzettel 34)
Teil 2: Portable Document Format, kurz: PDF (aktuelle Ausgabe)
Teil 3: Einheitliche Schreibweisen (demnächst im Beipackzettel)
Teil 4: Formatierungen (demnächst im Beipackzettel)
Unsere Qualitätsstandards sind durch die tiefe Spezialisierung und
fortwährende Prozessoptimierung auf einem außergewöhnlich hohen Niveau.